VfB Reichenbach 1921 e.V.

Herzlich Willkommen auf unserer Homepage.

Aktuelles vom VfB Reichenbach  

 

 

 

Klarer Sieg beim SV Herschberg

Beim Verbandsligaabsteiger beherrschte unsere Mannschaft das Geschehen. Allerdings vergab sie scharenweise Hochkaräter. Dies hätte auch ins Auge gehen können. Die Reichenbacher Abwehr, in der Coach Benny Früh gefühlte 100 Prozent Zweikämpfe gewann, gestattete Herschberg während der gesamten Spielzeit nur zwei Möglichkeiten, die es aber in sich hatten. In der 21. Minute kombinierten sich die Platzherren durch und Herschbergs Spielertrainer Marco Hocke tauchte alleine vor Maximilian Höh, der für den verletzten Andy Lindemann das Tor hütete, auf. Mit einer blitzsauberen Fußabwehr machte Reichenbachs Keeper das Leder unschädlich. Die zweite Großchance hatte der SV nach einem missglückten Pass in der VfB Abwehr. Jannik Oestreicher konnte mit dem Geschenk nichts anfangen und traf nur den Pfosten. Wenn’s also dumm gelaufen wäre, hätte es zur Pause im ungünstigsten Fall auch unentschieden stehen können.

So aber reichten zwei Tore des VfB zur Pausenführung. Bereits in der vierten Minute fuhr unsere Truppe einen Angriff über die rechte Seite. Julian Wahl flankte akkurat und am zweiten Pfosten versenkte Heiko Batista Meier die Kugel im unteren Eck. Nach etwas mehr als einer Viertelstunde spielte H. B. Meier links seine Gegner aus und brachte den Ball flach vors Tor, fand jedoch keinen Abnehmer. Sekunden später klappte es dann besser. Jonas Jung schlug das Leder diagonal haargenau in den Fuß von H. B. Meier. Dieses Mal war Gunar Pfister zur Stelle und schob die Vorlage seines Mitspielers zum 0:2 über die Torlinie. Danach überboten sich Reichenbachs Akteure im Auslassen von Topchancen. Mitte der Halbzeit setzte sich Tim Wagner auf rechts prächtig durch und brachte im Fallen die Murmel vor die Hütte. Wieder war kein Reichenbacher mitgelaufen. In der 29. Minute bediente J. Jung seinen Kollegen G. Pfister. Mit einem maßgenauen Pass spielte dieser das Leder H. B. Meier in den Lauf. In seinen Schuss warf sich ein Abwehrspieler und rettete mit seinem besten Stück auf der Linie. Er bewahrte damit zwar seine Mannschaft vor einem weiteren Gegentor, musste aber mit schmerzverzerrtem Gesicht ausgetauscht werden. Eine Doppelchance ließen dann T. Wagner und Julian Wahl liegen (40.). Sie schossen jeweils freistehend einen Gegenspieler auf der Torlinie an. Zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff stand J. Wahl nach einem Pfister Querpass völlig blank, zielte aber in die Arme des SV Goalies. Dann setzte sich abermals T. Wagner auf rechts durch. Doch seinen Abschluss aus spitzem Winkel hielt der Torsteher.

Noch keine Minute war im zweiten Durchgang um, als G. Pfister im Mittelfeld einen Zweikampf gewann. Der Ball kam zu H. B. Meier, der diesen direkt zu Nico Purket weiterleitete. Wie mit einer Laserkanone abgefeuert landete dessen satter Linksschuss in den Maschen von Torwart Jan Maurer. In der Folgezeit spielte unsere Elf nun mit den in dieser Form ligauntauglichen Herschbergern Hase und Igel. Schüsse von H. B. Meier und J. Jung flogen knapp am Tordreieck vorbei. Ein Freistoß von H. B. Meier landete nur wenige Zentimeter neben dem Pfosten. In der 65. Minute tauchte T. Wagner in den Strafraum ein und wurde unsanft gebremst. Den fälligen Strafstoß verwandelte J. Jung abgeklärt. Sechs Minuten nach dem 0:4 hinterlief G. Pfister auf der rechten Außenbahn Dominik Fuchs und erhielt von dem zuvor Eingewechselten den Ball. G. Pfisters Hereingabe veredelte H. B. Meier zum 0:5. Einen Augenblick später setzte nach einem gelungenen Spielzug H. B. Meier J. Jung in Szene. Mutterseelenalleine schoss Letzterer den schon auf dem Boden liegenden Torwächter an. Danach erfreute J. Jung mit einer zirkusreifen aber schlussendlich erfolglosen Einlage seinen Anhang. In der 78. Minute gelang dem offensiven Mittelfeldakteur dann doch sein zweiter Treffer. An einer von ihm eher als Flanke gedachten Hereingabe sprang D. Fuchs vorbei, irritierte so den Torwart und das halbe Dutzend war voll. Die letzte Möglichkeit hatte der unermüdlich rackernde Pascal Hager. Seinen Schuss lenkte D. Fuchs mit der Fußspitze ab. Der Ball flog daraufhin knapp am Tor vorbei. Schlussendlich ungefährdet tütete unsere Elf drei Punkte ein.


Überlegenheit und Sieg der zweiten Mannschaft in Einöllen

Es machte richtig Spaß unserer Zweiten beim Fußballspielen zuzuschauen. Mit einer vor allem in der ersten Halbzeit spielerisch beeindruckenden Leistung legte sie den Grundstein für den Dreier in Einöllen, wo ja bekanntlich für den VfB die Trauben immer hoch hingen. Reichenbachs bombensicherer Defensivverbund, hinter dem Spielertrainer Michael Kauf zwischen den Pfosten die nötige Sicherheit ausstrahlte und klug seine Vorderleute dirigierte, erlaubte es den Einöllern Stürmern in 90 Minuten lediglich ein einziges Mal aufs Tor zu schießen. Der Ball flog übers Tordreieck. Der Spiellaune der Reichenbacher hatten die Gastgeber nichts entgegen zu setzen. Unsere Mannschaft überzeugte mit gepflegtem Passspiel, während der SV die Bälle planlos nach vorne drosch.

In der siebten Minute wurde es erstmals gefährlich für das Einöller Gehäuse. Mit einem erstklassigen Anspiel servierte Tobias Schäffner das Leder für Christian Kaiser, der seinen Gegner ausspielte. Sein Schuss war allerdings zu schwach. In eine gut getimte Flanke von Björn Müller lief Simon Fischer. Seinen wuchtigen Kopfstoß entschärfte Schlussmann Michael Hess, mit 47 Jahren ältester Akteur auf dem Platz, mit toller Reaktion. Mit vorbildlichem Einsatz erkämpfte sich C. Kaiser knapp vor der Torauslinie die Murmel und spielte sie im Liegen zurück. Nico Lissmanns Schuss wurde Beute des Torhüters. Einen ersten Warnschuss setzte Christian Blauth in der 23. Minute aus der Distanz ab, bevor er sich drei Minuten später das Leder zur Ausführung eines Freistoßes parat legte. Wie an der Schnur gezogen flog die Kugel Richtung rechtes Torwarteck und schlug dort unhaltbar ein. Kaum hatten die Gastgeber wieder angestoßen kam der Torschütze erneut in Ballbesitz. Sein klasse Diagonalpass fand S. Fischer. Der linke Außenbahnspieler nahm im vollen Lauf das Leder bilderbuchmäßig mit der Brust mit und ließ Torwart M. Hess keine Abwehrchance. Nach einer halben Stunde probierte es ‚Blauthi’ nochmals aus der Distanz. Der SV Torwart reagierte aber prächtig. Sechs Minuten bevor die Seiten gewechselt wurden legte T. Schäffner nach einer tollen Kombination den Ball uneigennützig quer zu S. Fischer. M. Hess rettete erneut in höchster Not.
Im zweiten Abschnitt erlahmte der Spielfluss aufgrund einiger sich einschleichender Nickligkeiten. Dennoch hatte der VfB den Gegner weiterhin sicher im Griff. Chancen ergaben sich meist aus Fernschüssen, die aber kein Torerfolg mehr zeitigten. In der 80. Minute ließ sich Einöllens Spielertrainer Christopher Dispot zu einer Tätlichkeit an T. Schäffner hinreißen und wurde mit Rot abgestraft. Gleichzeitig erhielt ein Reichenbacher wegen Meckerns Gelb-Rot, wobei sich der Schiri in der Zielperson geirrt hatte. Hochverdient nahm der VfB drei Punkte mit auf die Heimreise.


Knappe Niederlage im Spitzenspiel

Eine unglückliche Niederlage musste der VfB im Spitzenspiel am dritten Spieltag der Landesliga gegen den Turn- und Sportclub aus Zweibrücken einstecken. Die Reichenbacher Abwehr hatte die torgefährlichen Gästestürmer gut im Griff und ließ nicht viel zu. Aber auch die Gästedefensive stand kompakt und machte dem VfB Sturm das Leben schwer. Nach gut einer Viertelstunde verpassten nach einem gefährlichen Freistoß von rechts getreten von Jonas Jung gleich mehrere VfB Akteure vor dem Kasten das Leder. Mitte der ersten Halbzeit versuchte es Tim Wagner aus der Distanz. Der Ball flog knapp übers Tor. Im Gegenzug probierte es der Gast ebenfalls aus der Ferne. Aber auch Dennis Hirths Schuss verfehlte das Tor um Zentimeter. Die dickste Torchance hatten die Reichenbacher in der 27. Minute. Ein bestens getimter Steilpass in die Gasse von Gunar Pfister kam bei Anthony Weston an. Der VfB Stürmer alleine vorm Tor zögerte zu lange und vertan war diese Riesenmöglichkeit. Der aus diesem Angriff resultierende Eckstoß brachte noch ein Mal Gefahr für das von Joshua Prine gehütete TSC Tor. G. Pfister trat die Ecke vor die Hütte. Der aufgerückte Kai Peters köpfte, doch irgendwie gelang es dem TSC Torhüter den Ball am Überqueren der Torlinie zu hindern. Zwei Minuten vor dem Wechsel musste G. Pfister im Anschluss an einen Eckstoß für seinen bereits geschlagenen Keeper Andy Lindemann auf der Torlinie klären. Dann nahte die Entscheidung zu einem psychologisch ganz ungünstigen Zeitpunkt. Fast mit dem Pausenpfiff brachte ein TSCler eine Ecke herein. In Höhe des ersten Pfostens rutschte einem Gästeakteur das Leder über den Scheitel. Der Ball fiel dem freistehenden Marcel Julier auf den Kopf, der das goldene Tor für seine Elf erzielte.  

 


Im zweiten Abschnitt erhöhte der VfB den Druck fand jedoch keine passenden Lösungen, um die stabile Abwehr der Rosenstätder zu knacken. Zweibrücken selbst hatte außer einer Aktion sieben Minuten vor dem Ende offensiv nicht mehr viel zu bieten. Dennis Gerlinger hatte sich rechts durchgespielt und die Kugel quer in den Strafraum gelegt. Jedoch nagelte sein Mannschaftskollege das Runde aus kurzer Distanz lediglich an die Latte. Ansonsten schlugen die Verteidiger die Bälle weit nach vorne. Diese wurden dann von der VfB Abwehr abgefangen. Die Platzherren hatten noch einige Möglichkeiten. Diesen fehlte aber das Zwingende. Heiko Batista Meier setzte in der 69. Minute einen Freistoß ans Außennetz. Nach einer Ecke desselben lief Yannik Brehmer ein, schoss allerdings freistehend neben die Kiste. Nach einem erneuten Freistoß von H.B. Meier köpfte K. Peters vorbei. In der Schlussminute verpasste Y. Brehmer noch einmal eine Hereingabe des eingewechselten H. B. Meier. Am Ende blieb es bei der bitteren Heimniederlage für unsere Mannschaft.



Klarer Auftaktsieg der zweiten Mannschaft

Zum Saisonauftakt waren die Kreisstädter aus Kusel in Reichenbach zu Gast. Bis zu den beiden Toren gegen Ende der ersten Halbzeit sah es nicht nach einem deutlichen Sieg unserer Zweiten aus. Hätte Kusels Nr.9 Greguy Bolivar nicht nur seine Gegenspieler ausgetanzt, sondern auch mal den Abschluss gesucht, hätte die Möglichkeit bestanden, dass beide Teams die Seiten auch mit einem Unentschieden gewechselt hätten. In der Anfangsphase scheiterte Christian Kaiser am guten Torwart Jeremias Rübel. Kurz darauf zeichnete sich auch Spielertrainer Michael Kauf im VfB Tor mit einer klasse Parade aus. Reichenbach kam nur schwer in Schwung. Viele Fehlpässe verhinderten einen effektiven Spielaufbau. Nach einer halben Stunde parierte der Gästetorsteher eine Freistoßgranate von Benjamin Bach. Sechs Minuten später griff der Gast über die rechte Seite an. G. Bolivar flankte, aber Artur Lichtenwald drosch das Leder ungedeckt über den Kasten. In der 38. Minute sandte Christian Blauth ein erstes Warnsignal an die Kuseler Verteidigung ab. Er preschte in den Strafraum, scheiterte aber in dieser Szene noch am Torwart. Vier Minuten später erzielte er sein erstes Tor. B. Bach hatte sich gegen zwei Gegenspieler behauptet und draufgehalten. Sein Schuss wurde abgelenkt und landete bei C. Blauth, der vorm Tor lauerte. Das 1:0 war nur noch Formsache. Danach avancierte er zum überragenden Akteur auf dem Spielfeld. Mit dem Pausenpfiff erhöhte C. Kaiser mit einem Kullerball ins Eck auf 2:0. 

In Durchgang zwei dauerte es nicht lange bis das 3:0 fiel. C. Blauth kam am Elfmeterpunkt an den Ball. Mit der Pike überlistete er den Torsteher. Sein nächstes Tor ließ nur sechs Minuten auf sich warten. Seinen Schuss ließ der Mann zwischen den FV Pfosten durch die Hände flutschen. Danach leisteten sich VfB Akteure in der eigenen Abwehr einige schlampige Abspiele. Zum Glück wollten die Kuseler diese Geschenke nicht annehmen. Nach einer Stunde traf A. Lichtenwald das Quergebälk. In der 83. Minute gelang C. Blauth sein vierter Treffer, mit dem er gleichzeitig einen Hattrick erzielte. Vier Minuten vor dem Abpfiff trat der vierfache Torschütze auch als Torvorbereiter in Erscheinung. Nach einem Superpass von Tobias Schäffner lupfte er das Leder uneigennützig quer zu Simon Fischer, der das halbe Dutzend voll machte.

Pflichtsieg in erster Verbandspokalrunde

 

Gemäß der Devise ‚ein Springpferd springt nur so hoch wie es muss’ absolvierte unsere Erste ihr erstes Pokalspiel bei der SG in Oberalben auf deren Rasenplatz. Reichenbachs Abwehr gestattete den Gästestürmern nicht viel. Die EDOS ihrerseits wehrten sich nach Kräften und hatten Glück, dass es die Reichenbacher Offensivabteilung an diesem Tag locker angehen ließ. Dennoch erfüllten unsere Stürmer ihre Pflicht und schossen vier Tore, die zum Weiterkommen reichten. In der 10. Minute flankte Jonas Jung. Anthony Weston schob die Kugel am zweiten Pfosten über die Torlinie. Nach der Trinkpause legte Guiseppe Scavuzzo das Leder quer zu Gunar Pfister, der dieses mit einem Flachschuss zum 0:2 im EDO Netz versenkte. Derselbe Spieler hatte nach einer schönen Kombination und identischer Vorbereitung von G. Scavuzzo die Riesenmöglichkeit auf 0:3 zu erhöhen. Er vergab jedoch freistehend. Das Tor zum 0:3 fiel dann in der 71. Minute. Einen Superpass von Kai Peters in die Spitze veredelte Heiko Batista Meier. Nach einem langen Ball sechs Minuten später umspielte Tim Wagner seinen Gegner, zog ab und die Kugel schlug zum 0:4 im entfernten Eck ein. Schiedlich – friedlich trennten sich beide Mannschaften mit diesem Ergebnis. Die einen waren froh nur 0:4 verloren zu haben, die anderen, dass sie ohne allzu große Kraftanstrengung weitergekommen sind und keine weiteren Ausfälle durch Verletzungen zu beklagen hatten.

Sieg bei extremer Hitze


Gegen unsere Freunde aus Bundenthal  ging’s wie meist auf dem Platz anständig zur Sache. Danach wurde friedlich miteinander gefeiert. 

Torraumszenen waren vor allem in der ersten Hälfte Mangelware. Im Mittelfeld wurden verbissene Zweikämpfe geführt. Eine der wenigen Möglichkeiten führte in der 5. Minute zur 1:0 Führung für das Früh Ensemble. Nach einer abgewehrten Ecke zog Kai Peters aus circa 20 Metern ab. Am Elfmeterpunkt bekam Anthony Weston die Fußspitze ans Leder und fälschte den Ball unhaltbar für Torwart Björn Herzig ab. Drei Minuten vor dem Seitenwechsel hatte Heiko Batista Meier die Gelegenheit die Führung auszubauen, traf aber nur das Außennetz. 

Eine 100 %ige vergab A. Weston nach einer ausgezeichneten Kombination wenige Sekunden nach der Pause, als er aus fünf Metern die Kugel am Pfosten vorbeischoss. Die Sportfreunde bemühten sich um den Ausgleich, aber Reichenbachs Defensive um die Abwehrstrategen K. Peters und B. Früh stand bombensicher. In der 67. Minute spielte Tim Wagner den Ball zu A. Weston, der sich auf der Torauslinie durchsetzte und das Leder zu Gunar Pfister passte. Dieser chippte die Murmel zu Jonas Jung, der nach einem Kabinettstückchen das 2:0 besorgte. Eine der wenigen Torchancen der Gäste bereinigte T. Wagner als er nach 75 Minuten den Ball von der Torlinie köpfte. Einen Augenblick später brachte derselbe Spieler die Pille scharf vors Tor. Zu scharf für A. Weston, um einen kontrollierten Kopfball ansetzen zu können. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung hatte sich unser Team am Ende die Punkte redlich verdient.



Spannendes Verbandsgemeindederby vor beeindruckender Zuschauerkulisse

 

An die 500 Zuschauer fanden den Weg auf den ‚Kümmel’ und sie mussten ihr Kommen nicht bereuen. Sie sahen ein packendes Lokalderby, das mit einem gerechten Remis endete.

Auch ohne Mittelfeldass Andy Bahr bot unsere Truppe gegen den Topfavoriten aus Rodenbach eine formidable Leistung. Der SV riss anfangs mächtig an und drohte den VfB zu überrennen. Schon nach 120 Sekunden touchierte ein abgefälschter Freistoß von Kevin Schehl die Latte und in der 6. Minute zappelte der Ball nach einem flachen Distanzschuss von Leopold Merz im VfB Netz. Doch unsere Mannschaft biss sich mit Kampf und Leidenschaft ins Spiel. Die erste Möglichkeit hatte sie nach 17 Minuten. Anthony Weston flankte, aber der Kopfstoß von Jonas Jung geriet zu schwach. In der 26. Minute servierte J. Jung eine Ecke. Eric Schaumlöffel nagelte das Leder mit voller Wucht zum Ausgleich unter die Latte. Danach hatten beide Mannschaften Möglichkeiten noch vor der Pause in Front zu gehen. Dennis Leist schoss nach gut einer halben Stunde aus aussichtsreicher Position vorbei. Kurz darauf steuerte Lars Schmitt alleine aufs Rodenbacher Tor zu. Im letzten Moment ließ er sich noch die Kugel abluchsen. In der 39. Minute preschte A. Weston nach einem weiten Abschlag von Andy Lindemann auf links davon. Sein Abschluss landete jedoch nur am Pfosten. Im Gegenzug hatte ein Rodenbacher eine Schusschance, verfehlte aber das Ziel.

Auch die zweite Halbzeit blieb spannend. Nach einem VfB Fehlpass im Mittelfeld zog L. Merz aus ungefähr 40 Metern direkt ab. Das Geschoss zischte nur wenige Zentimeter über den Querbalken.

Danach hatte der VfB durch J. Jung und L. Schmitt zwei weitere Torgelegenheiten. In der 64. Minute schloss Yannik Brehmer eine vortreffliche Kombination zwischen A. Weston und J. Jung zum 2:1 ab. Der SV Rodenbach brauchte acht Minuten, um zu egalisieren. Eine Rechtsflanke köpfte Marco Heieck freistehend ein. Nach dem Ausgleich versagte das Schiedsrichtergespann den Gästen einerseits ein Tor wegen vermeintlicher Abseitsstellung. Andererseits musste Rodenbach froh sein, dass es das Spiel mit elf Mann beenden durfte. Als der VfB die noch verbliebenen Minuten zu offen stand, musste A. Lindemann noch ein Mal kräftig zupacken, um ein Tor zu verhindern. Die letzte Chance in dieser Begegnung hatte der VfB. Eine weite Flanke von Tim Wagner landete an der Torlatte. Leider war kein Reichenbacher mitgelaufen, um den Abpraller zu verwerten.

 

Knappe Niederlage in hitzigem Pokalspiel unserer zweiten Mannschaft

 

Bei hochsommerlichen Temperaturen absolviere die zweite Mannschaft des VfB Reichenbach ihr erstes Pflichtspiel in der Saison 2018/2019. Gegen den starken A-Klasse-Vertreter SG Bruchmühlbach/Miesau feierte Michael Kauf als Trainer sein Debüt. Der Gegner bestimmte in der ersten Halbzeit die Begegnung und ging durch einen verwandelten Foulelfmeter in der 21. Minute durch Josef Hindi in Führung. Danach hielt Michael Kauf durch mehrere Glanzparaden seine Mannschaft im Spiel. In der 38. Minute wurde Tim Schanné im Strafraum gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Simon Fischer sicher zum 1:1-Pausenstand.

Nun war die Partie ausgeglichen. Dennoch gingen die Gäste in der 59. Minute durch Odisho Ishak erneut in Führung. Der gut leitende Schiedsrichter Andreas Bauerfeld pfiff in der Folgezeit den Gästen den Treffer zum 3:1 wegen angeblichen Abseits ab. Nach einer gelb/roten Karte für Edis Resic in der 75. Minute drückte Reichenbach vehement auf den Ausgleich. Aber die besten Chancen konnten die Einheimischen nicht nutzen und trafen lediglich zweimal die Latte. Die Gäste kassierten in der 90. Minute eine weitere gelb/rote Karte für Tobias Link und hatten Glück, dass sie in der Schlussphase nicht den Ausgleich hinnehmen mussten.

Dauerkarten ab sofort erhältlich

Wie in jedem Jahr bietet der VfB Reichenbach Dauerkarten für die Heimspiele der beiden aktiven Mannschaften an. Mit einer Dauerkarte besteht damit die Möglichkeit, alle Spiele der ersten Mannschaft in der Landesliga West sowie der zweiten Mannschaft in der B-Klasse Kusel-Kaiserslautern Nord auf heimischem Platz zu verfolgen.

Eine Dauerkarte ist zum Preis von 60,00 € erhältlich. Ermäßigten Eintritt und damit auch ermäßigte Dauerkarten erhalten Mitglieder und Rentner, die diese zum Preis von 40,00 € erwerben können.

Eine bis zum dritten Spieltag geltende Sonderaktion startet der VfB Reichenbach gemeinsam mit dem Dauerkarten-Vorverkauf. So haben bis dahin alle Übungsleiterinnen und Übungsleiter, alle Trainerinnen und Trainer, die Vorstandsmitglieder sowie Helferinnen und Helfer, die über das gesamte Jahr hinweg beim VfB Reichenbach Sportheim- oder Thekendienste verrichten, aber auch die Spielerfrauen und -freundinnen die Gelegenheit, eine vergünstigte Dauerkarte für alle Meisterschaftsspiele der ersten und zweiten Mannschaft zu erwerben. Diese Sonder-Dauerkarte des VfB Reichenbach ist zum Vorzugspreis von 30,00 € erhältlich.

Die Dauerkarten sind ab sofort erhältlich. Sprechen Sie einfach Schatzmeister Thomas Hawener an.

330 Starter begeistern beim 3. Integrationslauf

Der dritte Integrationslauf des VfB Reichenbach stand in diesem Jahr ganz im Zeichen der gemeinsamen Freude an der Bewegung. Die im Kulturwochenende der Ortsgemeinde Reichenbach-Steegen eingebundene Laufveranstaltung brachte viele Menschen aus dem Ort und der Umgebung zusammen, um die 6,55 Kilometer lange Strecke in verschiedenen Disziplinen mit viel Spaß zu bewältigen. 

Bei bestem Wetter ging es um 9.00 Uhr für ein überaus großes Starterfeld aus Spaziergängern, Wanderer und Nordic-Walker los. Viele Gruppen hatten sich gutgelaunt eingefunden. Die gute Stimmung wurde durch die musikalischen Darbietungen des mitwandernden Musikvereins Reichenbach noch verstärkt. Als erstes kamen die Nordic-Walker ins Ziel. Schnellster war Klaus Hermann, ihm folgten Andreas Pletsch und Dunja Latterner-Pletsch, alle drei in Reichenbach-Steegen zuhause. Als dritter Mann lief Klaus Weingarth (Team Erdinger) ein, bei den Frauen belegten Christine Baumgarten und Claudia Kößler von den Gospelfriends die Ränge zwei und drei.

Nach nur einer Stunden und drei Minuten schritten drei junge VfB-Mädels als die ersten Wanderer/Spaziergänger über die Ziellinie: Marie-Sophie Rheinheimer, Mia Radtke und Lara Schröck. Aber dicht gefolgt von ersten männlichen Teilnehmern dieser Disziplin: Dieter Martin (Team „Inklusion-Aktiv“), Wolfgang Henn (IKK Südwest) und dem Reichenbach-Steegener Dieter Nicklas.

Um halb zehn startete der Schülerlauf über zwei Kilometer, dessen Hauptfeld erneut eine große Gruppe der Grundschule Neunkirchen bildete. So belegten auch drei Schüler der Potzbergschule die ersten drei Ränge bei der zweiten Auflage dieses Wettbewerbes: Austin Reißmann als Schnellster, gefolgt von Moritz Groß und Lea Marie Schmitt. Über den dritten Platz bei den Jungs konnte sich Joshua Schmitte (Potzbergschule) freuen, bei den Mädchen erliefen sich Laura Zaddach (Die Finisher) den zweiten und Aira Poll, ebenfalls für die Grundschule Neunkirchen am Start, den dritten Platz. Es war eine Freude, mit welchem Eifer und welcher Begeisterung die Kinder diese sportliche Herausforderung bewältigten.

So sah man auch beim „Lummerland Kids-Run“, der ebenfalls im zweiten Jahr für die kleinsten laufbegeisterten Kids angeboten wurde, nur strahlende Augen. Bei diesem Wettbewerb über eine Distanz von 500 Meter war die örtliche Kita Lummerland ganz stark vertreten und stellte mit Jonas Wingert den Sieger dieses Laufes sowie mit Jonah Gard und dem schnellsten Mädchen Sila Wick die Zweit- und Drittplazierten. Der für den SV Weilerbach startende Silaß Sooß erreichte den dritten Rang in der Jungs-Wertung, bei den Mädels jubelten Lotte Hermann und Mia Sophie Faul von der Kita Lummerland über ihre hervorragenden Plätze zwei und drei.

Alle teilnehmenden Kinder der beiden Läufe erbrachten tolle sportliche Leistungen und wurden für ihr Engagement mit einer Medaille im Zielbereich belohnt.

Kurz vor Beginn des Hauptlaufes um 10.30 Uhr füllte sich der Bereich vor der Startlinie mit den Läufern, die die Strecke von 6,55 Kilometern in Angriff nahmen. Auch hier war das Teilnehmerfeld breit aufgestellt vom begeisterten Hobbyläufer zum sportlich Ambitionierten. Alle machten sich mit viel Spaß auf die landschaftlich reizvolle Strecke. Noch bevor der Weg in den Wald hineinführte, spielte der Musikverein Reichenbach am Wegesrand seine Lieder bis das gesamte Läuferfeld durch war. Das steigerte den Spaß und die Stimmung und motivierte. Weitere lautstarke Anfeuerungen gab es im Wald von der Steejer Straußjugend und dem Reichenbacher Kerweverein & Straußbuwe. Also bestes Ambiente und beste Bedingungen für die Sportler. Zwei Läufer setzten sich nach dem Start des Rennens relativ schnell ab und lieferten sich bis ins Ziel einen Zweikampf. Der für den TuS 06 Heltersberg startende Ramon Bernardon führte zwar das Feld über den gesamten Lauf an, zum Teil mit einigem Vorsprung, doch bot sich den vielen Zuschauern, die die Läufer auf ihren letzten Metern nochmals kräftig anfeuerten, ein spannendes Finish. Kurz vor der Ziellinie wurde der bis dahin führende Ramon von Aren Maxwell überholt. Der ohne Verein gestartete Sieger lief den Integrationslauf in einer Zeit von 22 Minuten und 52 Sekunden mit acht Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten. Und nach nur einer Minute beendete Sharif Said vom VfB Reichenbach seinen Lauf als Dritter des Gesamtfeldes. Als schnellste Frau im Feld finishte Ribana Bauser von der LLG Landstuhl ihr Rennen mit einer Zeit von 28:21 Minuten und gewann damit die Gesamtwertung der Frauen vor Tina Koch (LT Olympia Ramstein – 29:57 Min.) und Nicole Mack (TV Rodenbach – 32:17 Min).

Einige Zeit nach Ende des Hauptlaufes wanderten der Reichenbacher Kerweverein und deren Straußbuwe als letzte Teilnehmer über die Ziellinie und beendeten den dritten Integrationslauf, den sie als größte örtliche Gruppe unterstützten und dafür zum dritten Mal in Folge den entsprechenden Preis entgegennehmen konnten.

Besonders deutlich wurde bei dieser hervorragend besuchten Veranstaltung, dass sich das Thema Integration nicht nur auf die zugewanderten Flüchtlinge beschränkt. Ganz bewusst wurden wie in den beiden vorangegangenen Jahren gemeinnützige Einrichtungen und inklusive Gruppen angesprochen. Mit dem Team „Inklusiv-Aktiv“ der Verbandsgemeinde Weilerbach war erneut eine tolle Gruppe lebensfroher Menschen aktiv. Trotz der vorhandenen Beeinträchtigungen legten die Frauen und Männer die Strecke unter großem Beifall der Zuschauer zurück und erfreuten sich eines tollen Erfolgserlebnisses. Weder bei den Spazierenden noch bei den Rollstuhlfahrern war das Strahlen in deren Gesichter zu übersehen und übertrug sich auf die Besucher an der Laufstecke. Das Mitwirken dieser Gruppe war eine absolute Bereicherung der Veranstaltung. So war es eine große Freude, den Preis für die größte Teilnehmergruppe von außerhalb an das 32-köpfige „Team Inklusiv-Aktiv“ zu überreichen. Auch war es klasse, erstmals eine Gruppe der Westpfalz-Werkstätten Siegelbach unter den Starten begrüßen zu dürfen.

Ein großer Dank geht an alle Helfer und Organisatoren rund um die Veranstaltung, ohne deren Mitwirken ein solches Event nicht zu bewerkstelligen wäre. Auch gilt es an dieser Stelle Mark Rheinheimer für seine Arbeit am Mikrofon zu danken. Gekonnt und humorvoll moderierte er die Geschehnisse während des Integrationslaufes sowie die im Anschluss stattgefundene Siegerehrung. Ein ganz wichtiger Pfeiler dieses Events war das örtliche Deutsche Rote Kreuz, deren Helfer den Integrationslauf in genauso hervorragender Weise begleiteten wie den Benefizlauf einige Wochen zuvor. Herzlichen Dank hierfür.

Zuletzt bedankt sich der VfB Reichenbach ganz herzlich bei allen, die durch ihre Teilnahme diese Veranstaltung so wunderbar und abwechslungsreich unterstützt, gestaltet und bereichert haben und freut sich auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Text: Pia Zangerle-Müller, Bilder: Saskia Tijssens